Es ist gut, dass Sie diese Seite geöffnet haben.

Sie befinden sich in einer denkbar schwierigen Situation.

Sie haben den dringenden Verdacht oder bereits die feste Gewissheit, dass ein Ihnen wichtiger Mensch von einem Suchtmittel abhängig geworden ist. Nun möchten Sie Ihm helfen!

Vielleicht sind Sie auch bereits über Monate oder sogar Jahre damit beschäftigt, diesen Ihnen nahe stehenden Menschen mit allen Ihnen zur Verfügung stehenden Kräften zu unterstützen, um ihm aus seiner Substanzabhängigkeit herauszuhelfen. Aber nun sind Sie an einen Punkt gelangt, wo Sie nicht mehr können, Ihre Kraft ist am Ende, die Situation ist trotz allen Bemühens und trotz zwischenzeitlicher sichtlicher Besserung derart verfahren und hoffnungslos, dass Sie mit Ihrem Latein am Ende sind.

Für Sie als Ehepartner/in, Freund/in, Familienangehörige/r oder Kollege/in gibt es einiges unbedingt wissenswertes, damit Sie die notwendigen Voraussetzungen schaffen können, um dem Substanzabhängigen tatsächlich wirksam helfen zu können.

 

 
Weiterführende Informationen
Krankheitseinsicht
Angehörige - erste Schritte
Co-Abhängigkeit
Es gibt Hoffnung